Du hast mit det janze Politik-Zeug nichts am Hut?

Dienstag, 30. Oktober 2007

Auch ein Pachulke kann sich mal irren: Pro-Reli Geschäftsführer reagiert auf Blogbeitrag


ist schon sehr spät!!!!
Aber dennoch schnell eine Reaktion auf die Reaktion auf meinen "Pro-Reli"-Artikel:

Wat mir bei den Inhalten von "ProReli" janz ehrlich mehr als deutlich aufjestoßen ist....ja det hat der Geschäftsführer von "Pro-Reli" als unverhältnismäßig bezeichnet und Besserung (sprich: Umformulierung) jelobt:

"Zum Thema "Ehrenmorde" und der Unverhältnismäßigkeit des Vergleichs kann ich Ihnen nur zustimmen. Wir werden das sicher umformulieren."


Und schon bin ich wieder baff, wie auf - meines Erachtens - eher konservativer Seite, Zuhören, Einlenken und andere demokratische Tugenden jepflecht werden.

Ick bin natürlich zudem mal erstaunt, dass sich een Mensch, der sich eener solch juten Wortwahl bedient, überhaupt mit meenem Jeschwafel auseinandersetzt.

Hut Ab!

So macht det Freude, sich mit anderen Menschen auseinanderzusetzten.
Und man bedenke: ick hatte ja wirklich schweres Jeschütz aufjefahren: Mit meiner Kritik eines Gleichsetztens von NS-Diktatur, DDR-Diktatur und Berliner Ehrenmorden.

Sich da kritikfähig zu zeigen:

Noch mal!
Hut ab!

Montag, 29. Oktober 2007

Jehört mein Blog ins allmorgendliche Pressebriefing von Blogbert?

(det wäre aber auch zu vermessen, so etwas zu behaupten)

Dennoch!
Schon stark. Kaum schreibe ick wat zu Multikulti und der CDU-Empfehlung sich ausjerechnet an eener Abstimmung zu beteilijen, die von Leuten initiiert wurde, die die NS-Verbrechen in eenem Atemzuch mit Ehrenmorden mit muslimischen Hinterjrund benennen und es einem damit verdammt schwer machen, nicht auf die Idee zu kommen, hier sollten die Verbrechen der Nazis relativiert werden.

Schon schreibt Blogbert aus Indien
(na...? Ist et schön warm da? Hier in Berlin frieren wir uns den Arsch ab)
, wie super er die Multikultiverträglichkeit Indiens findet.

Also manchmal frage ich mich wirklich, was Blogbert eijentlich in der CDU verloren hat.
Aber vielleicht kommt ja sein großer Auftritt noch und er verhindert Kumpaneien mit so merkwürdigen Leuten wie die von pro-reli.

Ach....mensch....nie verjessen!
Kann natürlich sein, dass ick mir mit meener Einschätzung volle Kante täuschen tue, und die sind gar nicht so evahermannesk, wie ick den Eindruck habe.

Denne sage ick natürlich wie immer: Nichts für ungut!

CDU unterstützt Verein Pro-Reli

Neulich hab ick bei Blogbert sein Blog auf eenen Link zu eener Unterschriftenaktion für den Erhalt det Flughafen Tempelhofs jeklickt.
Nicht Böses ahnend, bin ick zunächst bei der CDU (Landesverband Berlin) jelandet.
Dort wiederum wird neben der Abstimmung über een Bürgerbegehren zur Zukunft det Willi-Brandt-BBI-Flughafens, auch für eenen Bürjerentscheid für die Einführung „gleichberechtigten Religionsunterrichts“ jeworben.
„Die nächste Entscheidung steht an:
Für gleichberechtigten Religionsunterricht

Bereits 20 000 Unterschriften hat die Initiative "Pro Reli" gesammelt. Es fehlen aber immer noch Mitstreiter, die sich für die Gleichberechtigung des Religionsunterrichts mit der staatlichen Lebenskunde einsetzen. Die CDU Berlin unterstützt auch dieses Projekt nachdrücklich.“


So weit so….hmmm Jut?
Ick natürlich gleih mah´ reinjeschaut bei der Initiative und stosse auf Foljendet:

Zunächst sprechen die von Toleranz und Multikulti.

„Pro Reli ist eine Initiative engagierter Berlinerinnen und Berliner. Wir setzen uns dafür ein, jungen Menschen Perspektiven für ein friedliches und tolerantes Miteinander in unserer multikulturellen und multireligiösen Weltstadt anzubieten.“


Ick mich natürlich ob der Wortwahl een wenich jewundert und überlecht, ob ick nich vielleicht ausversehen auf eener den Jrünen nahestehenden Website jelandet bin.

Von wejen Multikulti und so... schon klar, wat ick meine, oder?

Ick also weiter nachjeforscht auf der Seite.
Und jetzt kommt´s:
„(…) Wir bewundern zu Recht diejenigen Menschen, die aufgrund ihrer tiefsten Überzeugungen und Wertvorstellungen den beiden Diktaturen auf deutschem Boden entschiedenen Widerstand geleistet haben – zum Teil bis in den Tod. Andererseits haben wir auch in der jüngsten Vergangenheit immer wieder erschreckende Beispiele dafür erlebt, wozu fehlgeleitete Moralvorstellungen auch führen können. Erinnert sei nur an die so genannten Ehrenmorde in Berlin.“


Ok….. det ist jetzt hier keen Jrünen-Jeschwafel sondern reinest EvaHermaneskes Arjumentieren.
Da werden die (wirklich furchtbaren) so jenannten Berliner Ehrenmorde in eenem Atemzug mit den beiden Diktaturen auf deutschen Boden benannt, um zu erläutern, wohin „fehlgeleitete Moralvorstellungen auch führen können“.

Det jiebt et doch wohl nicht:
Zum eenen wird hier det DDR-Regime gleichjesetzt mit dem Nationalsozialismus, wat schon an sich eener Verharmlosung des Nationalsozialismus gleich kommt.
Die Krone wird dem Janzen noch aufjesetzt, wenn hier die fünf so jenannten Ehrenmorde nun wiederum zusätzlich mit den beiden deutschen Diktaturen verglichen werden, in dem jesacht wird, wohin „fehlgeleitete Moralvorstellungen“ führen können.

Allet schön in einem Topf zusammenjemischt.
Jeht´s noch?
Ick stecke jetzt in der Diskussion „Wahlfreiheit bei Ethik- oder Religionsunterricht“ nicht so richtig drinnen. Aber mein erster kurzer Blick darauf zeigt, dass die Arjumente der „Pro-Reli“-Typen – zumind. auf den ersten Blick nicht so recht stimmen wollen.

„Daher fordern wir die Einführung von Religion als ordentlichem Lehrfach auch an den Berliner Schulen im Rahmen eines Wahlpflichtbereichs Ethik/Religion - übrigens ebenso, wie dies in fast allen anderen Bundesländern bereits heute der Fall ist. Gleich ob evangelische oder katholische Christen, Moslems, Juden oder überzeugte Atheisten, sie alle sollen und müssen die Möglichkeit erhalten, die Grundlagen ihrer eigenen Überzeugung kennen zu lernen und damit das eigentliche Fundament ihrer ethischen und moralischen Vorstellungen zu legen.“


Denn die Grundlajen ihrer eijenen Überzeujung sind im Fach Ethik ja enthalten. (zumind. in Bayern)


  • Religionen und Lebensperspektiven

  • Weltreligionen

  • Judentum - Juden in Ingolstadt

  • Christenverfolgungen in der römischen Kaiserzeit

  • Christentum - Jesuiten in Ingolstadt

  • Zen-Teezeremonie

  • Religiosität und neureligiöse Bewegungen

  • Metaphysische Wirksamkeiten

  • Neuheidentum (Link)

  • Aberglaube, Okkultismus und Spiritismus“



Siehe auch in der
Materialsammlung zum Ethik-Unterricht
an Realschulen in Bayern


Ick fraje mich, ob et so eene jute Idee von der CDU ist, mit solchen Leuten jemeinsame Sache zu machen.
Ick kann mich aber natürlich auch irren.

Freitag, 26. Oktober 2007

Blogbert lobt die Agenda 2010.

"Kernpunkt sozialer Gerechtigkeit aber ist es, mehr Arbeit zu schaffen. Die Bundesregierung hat hier erfolgreich gearbeitet: Gegenüber Ende 2005 haben wir 700.000 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze mehr in Deutschland. Die Agenda 2010 war dabei hilfreich."


Ok.... das ist jetzt nicht jerade überschwenglich, aber immerhin.

"Hilfreich"! sagt Blogbert in seinem Blog

Wer hätte det jedacht!

Mittwoch, 24. Oktober 2007

Wie denn nun lieber Blogbert?

Zunächst dieset hier:

"Ich habe es bereits im letzten Jahr als eine richtige Idee bezeichnet, das sehr technisch klingende Kürzel BBI durch den Namen einer großen und geeigneten Persönlichkeit zu ersetzen. Im Gegensatz zu Tempelhof, dem großen Freiheitssymbol Berlins, verbindet die Menschen mit dem Verwaltungsbegriff BBI bislang nichts."

(Bildquelle: Flickr/jaywaykay)

Vor einem Jahr hört sich dett für mich also an, wie "da muss man drüber reden, ich beteilige mich jetzt mal an der Diskussion."
Da jab et noch keen Wort, von wejen....darüber sollte man erst 2011 oder so entscheiden...
Da drängt sich mir doch glatt die Frage auf, ob Blogbert darauf spekuliert, dass 2010 die Mehrheitsverhältnisse in Berlin sich jeändert haben.


Dann schlägt Blogbert drei Namen vor:

(Bildquelle: Flickr/litscher)
Albert Einstein, Marlene Dietrich und Claus Schenk Graf von Stauffenberg (wat für een ewig langer Name für eenen Flughafen, det wäre ja fast so schlimm wie Sabine Leutheusser Scharrenberger oder so wat in der Art)

und nun?

„Die aufgeregte Debatte der letzten Tage finde ich sehr traurig“, sagte er. Es gebe keinen Entscheidungsdruck. „Erst einmal sollten wir sehen, ob der Flughafen überhaupt 2011 fertig wird.“ Eine Namensgebung kurz vor der Eröffnung sei möglicherweise sinnvoller, als schon Jahre zuvor, wenn der Flughafen noch gar nicht ausgebaut ist.

Sorry, aber aufjerecht, hat Blogbert sich doch selber ooch. Wat soll denne jetze dieset zurückrudern?


(Bildquelle: Flickr/howie_berlin)

Meine Jüte! Ich halt et doch ooch aus - wenn auch mit starken Bauchschmerzen - in München auf dem Franz-Josef-Strauss-Flughafen zu landen,


(Bildquelle: Flickr/Howie_Berlin)

da wird et die CDU doch wohl auch verschmerzen können, auf eenem Flughafen der den Namen einer SPD-Persönlichkeit trägt zu landen. Zumal et sich dabei um eenen Friedensnobelpreisträger handelt, für die Blogbert ja bekanntermaßen ein Faible hat (siehe Blogberts Beitrag über Al Gore)


Rudi Dutschke-Flughafen liegt in unserer bloginternen Umfraje im Übrijen immer noch mit einer Stimme Mehrheit vorne.

(Bildquelle: Flickr/frborg007)

Al Gore trifft seinen Nachfolger

Mein Kommentar wurde nicht veröffentlicht

Alles ist wieder Jut, mein Kommentar ist online Bisher war icke ja immer mehr als erstaunt, wie tolerant Blogbert, bzw. seine Administratoren waren, bezüglich der Kommentare, die auf seinem Blog gepostet wurden.

Nun hab ick vor einer Stunde eenen Kommentar hinterlassen, in dem ick auf meene Vertonung von Blogberts Beitrag über seinen Arbeitsalltag hinjewiesen habe.

Bisher ist der noch nicht veröffentlicht.

Vielleicht liegt det aber ooch nur daran, dass ick en "A HREF-TAG" mit in den Beitrag reinjeschrieben habe.

Sollte det der Fall sein, kann ick nur sajen: Weblogs leben unter anderem vor allem davon, dass man sich jegenseitig mittels Verlinkung auf Inhalte im Netz hinweist.

Also.....lieber Admin....spring über Deinen Schatten und veröffentliche meinen Beitrag.

Oder redet ihr etwas nicht mit Kunstfiguren?
Habe ich in der Verjangenheit so ein wenig den Verdacht.

Dienstag, 23. Oktober 2007

Pachulke pimpt Blogberts Leben

Blogbert hat uns einen...naja...ick muss mal sajen ...nicht so umwerfend spannenden Bericht über seinen Alltag abjeliefert.
Nach der Einnahme diverser psychoaktiver Substanzen ist et mir jelungen, den Blogbeitrag über einen "ganz normalen Tag" von Friedbert Pflüger zu pimpen.
Text in naher Anlehnung an Blogberts Beitrag
(auf den Startknopf drücken, dann auf Blogberts Blog gehen und Text dort mitlesen

Montag, 22. Oktober 2007

Großflughafen Schönefeldt - Das Rennen hat begonnen

Ganz knapp - mit nur einer Stimme Mehrheit liegt derzeit der Namensvorschlag

Rudy-Dutschke-Flughafen.

vorne.
Dicht gefolgt von

Willy Brandt-Flughafen
und
Blogbert-Flughafen

Nich einverstanden mit dem derzeitgien Ranking?
Dann aber Los ...ab zur Abstimmung!
Ihr habt noch weiter Namensvorschläge?

Immer her damit.

Freitag, 19. Oktober 2007

Bilderberg-Group: Blogbert ist dabei

(Bildquelle: Screenshot/Homepage von Friedbert Pflüger/http://www.friedbert-pflueger.de/NeU/1-aktuelles/nachrichten.htm?msgid=85)


Jetzt wird´s spannend....endlich mal.

Endlich mal jeht et nicht imma nur um den Flughafen Stempeldoof, oder Wowereit-Bashing oder ähnlich wichtijen, aber dennoch - det muss einfach mal jesacht werden - ziemliche Schnarchnasenthemen.

Blogbert scheint, zurückblickend doch eindeutig für Höheret bestimmt zu sein.
Zumind. aus seiner Sicht, so weit ick det feststellen kann.

Wie ick einer Pressemitteilung aus dem Jahre 2006 entnehmen kann, jehört Blogbert zu dem illustren Kreis derer, die zu den konspirativen Treffen der Bilderberg-Group einjeladen werden. Keiner weess so jenau, welche Kriterien zur Grundlaje der Entscheidung jemacht werden, dass eener zu eenem Treffen der Bilderberg-Group einjeladen wird und der andre nicht.
Schaut man sich abba an, wer letztlich det jroße Los jezogen hat und mit dabei sein darf, bekommt man so allmählich eene Idee, wat man so in seinem Leben jeleistet und jeäussert haben muss, um in den engeren Kreis dieser Jesellschaft einjeladen zu werden.

Mit dabei waren und sind derzeit:

Henry Kissinger, David Rockefeller, FIAT-Boss Agnelli und James D. Wolfensohn, Weltbankpräsident. Im Jahr 2000 Hilmar Kopper von der Deutschen Bank AG, Gerhard Cromme, Thyssen Krupp AG und Matthias Nass von der Zeit.

(Bildquelle: Flickr/37sechsblogger)

Interessant auch welche Politiker teiljenommen haben, kurz bevor sie in hohe Ämter jewählt wurden. Bill Clinton wurde von Vernon E. Jordan Jr. bei Bilderberg einjeführt, im daraufoljenden Jahr wurde er Präsident der USA. Nach seiner Teilnahme 1993 wurde Tony Blair 1994 Spitzenkandidat der Labour-Partei.

HIER findet ihr die Teilnehmerliste aus dem Jahr 2006, an dem auch Blogbert an der Konferenz teiljenommen hat.

Nachtigal, ick hör Dir trapsen!
Wie ick ja schon mit meinem Beitrag über Friedensnobelpreisträger Al Gore jeschrieben habe, scheint Blogbert hier eene Stratejie zu verfoljen.
Exessives Kopf ins Kinn stützen, jepaart mit der Teilnahme an Konferenzen in deren Folje Clinton Präsident wurde und Tony Blair Vorsitzender von New Labour....?

WOHIN SOLL DET FÜHREN?


Ick kann nur sajen: ANGY - AUFJEPASST. Clinton wurde ein Jahr nach seiner Teilnahme an eenem Bilderberg-Treffen Präsident der Vereinigten Staaten.

Blogbert war 2006 dabei.

Es bleiben noch 2 Monate zur Erfüllung des großen Plans!

Eine Karriere wie im Bilderbuch-Berg

Willy-Brandt-Flughafen oder nicht, das ist hier die Frage

Die "Welt" hat eine Debatte zum Thema Bennenung des neuen Großraum-Flughafens eröffnet.

Auf det Rote Blog wird derzeit mit hundert Prozent der Stimmen der Name Rudy Dutschke favorisiert. Ein Name mit dem Blogbert sicher auch zufrieden sein würde.

Nachtrag:
Ihr habt den Artikel mit der Abstimmung nicht jelesen?
Dann HIER klicken und abstimmen

Mittwoch, 17. Oktober 2007

50. Blogbeitrag im Roten Weblog

Witzig!
Ick habe auf die in Blogberts Weblog jestellte Fraje, wer denn nun ein würdija Nachfolja Wowereits sein könnte, auf Willy Brandt verwiesen.
Und nun haben offenbar einije SPDler vorjeschlajen, den neuen Großflughafen BBI nach Willy Brandt zu benennen.
Ein veritabler Vorschlag, will ick meinen.

Blogbert ist dajegen und schlägt neben Albert Einstein, noch Marlene Dietrich und Claus Schenk Graf von Stauffenberg vor.

Seine Idee, nicht auf eenen Politikernamen zurückgreifen zu wollen, kann ick nachvollziehen, ooch wenn ick die Idee mit "uns Willy" dennoch jut finde. (wäre ja mal eene jute Replik auf den Münchner Franz-Josef-Strauß-Flughafen, würg sajen)

Hier meine Vorschläje:
  1. Regine Hildebrandt-Flughafen. (ist ja schließlich der Großflughafen Berlin-Brandenburg)
  2. Rudy Dutschke-Flughafen. (ist ebenfalls ein Brandenburger, der sich aber auch um Berlin verdient jemacht hat.
  3. Willy Brandt-Flughafen (mein Favorit)
  4. Konrad Adenauer Flieger Flughafen (weil det abjekürzt KAFF heisst und det is Schönefeld ja nun mal: een Kaff)
  5. Herman Pachulke-Flughafen (weil "HEPF" beinahe wie "Hüpf" klingt)
  6. Friedbert Pflüger-Flughafen (weil Friepflüflu sich anhört wie eine Figur von Terry Pratched)
Hier könnt ihr abstimmen:



Det erinnert mich an unsere letzte Abstimmung hier auf det Rote Blog:

Det denkbar knappe Enderjebnis:
Mit nur einer Stimme Vorsprung haben sich die Leser dieset Blogs für "Blogbert" als Namen für Friedbert Pflüger entschieden. Auf dem zweiten Platz rangiert Blogfried.

Montag, 15. Oktober 2007

Comedy und Konservativ - det jeht ja jah nicht!

Bei Blogbert jeht et schon wieder um den Flughafen Tempelhof...

...Schnarch

das zweifle ick ja langsam echt mal an dem Sinn meines Watch-Blogs.

Aber auf det CDU-BLOG, die ihret Zeichens nach ja Blogbert in seinem Blogvorhaben unterstützen, jeht et hinjejen zur Sache.

Manomann!

Die Eschoffieren sich aber jewaltich!

(ZITAT) "Sicher - selbst schuld, wer sich um Mitternacht im Privatfernsehen
sogenannte Comedy von Krömer anschaut, einem ätzenden schwitzenden Neuköllner,
der sein Publikum in der Berliner Volksbühne beleidigt. Frau Merkel war Thema,
die ihre Frisur wie ein Playmobilmännchen auf und ab setzen können müsste und -
und da ist meine Grenze, wie er sich nicht vorstellen möchte, wenn sie abends
nach Hause kommt und ihren Mann nach einem harten Tag zum Sex auffordert. Im
Publikum werden v.a. lachende Frauen gezeigt, die nicht jünger oder attraktiver
sind als die Kanzlerin."



Die kriejen überhaupt nicht mit, wat die da über sich selbst offenbaren.

Wo is denn jetzt det Problem, sich Angela Merkel vorzustellen, wie sie abends nach einem harten Tag nach Hause kommt und ihren Mann zum Sex auffordert?

Hat die Autorin det CDU-Blogs een Problem damit, sich vorzustellen, dass Angela Merkel Sex hat?

Darf eine Frau, jenseits der 50 nur Bundeskanzlerin sein, wenn sie bitteschön keenen Sex hat?

Krömer hat doch jenau auf solche Leute mit seiner Comedy abjezielt.
Solche Leute, die so een verkrampftet Verhältnis zu ihrer Sexualität haben, dass sie sich nicht vorstellen können, dass "honorige" Mitglieder unserer Gesellschaft auch ein Privatleben haben könnten, dass unter Umständen auch beinhalten könnte, dass sie nach eenem harten Arbeitstag ein bischen Sex haben wollen.

Meine Jüte: Et jiebt jewiss bessere Scherze, als immer nur diese "Unter-die-Jürtelinie-zielenden-Pointen", aber? Wollen wir det jetzt verbieten?
Dann müssen wir den Quatsch Comedy Club schließen. Weil da jeht zu 95% jenau darum. Um Sex!

Freitag, 12. Oktober 2007

Blogbert vers. Al Gore

Jetzt ist mir einiges klar.

Al Gore hat ja bekanntlich das Internet erfunden.

"in den 1990ern behauptete (Al GORE), er habe das Internet erfunden. Gore hatte sich 1989 auf der gesetzgebenden Ebene dafür eingesetzt, dass mehr Geld für fiberoptische Recherchen eingesetzt wurde, was der Entwicklung des Internets, das am CERN in Genf entwickelt wurde, wichtige Impulse gab."


Heute hat Al Gore den Friedensnobelpreis erhalten.

Nu....?

Blogbert führt jetzt sein eijenet Weblog...
Det ist schon fast so, wie det Internet noch einmal neu zu erfinden.

und schuppdiwupp:

Blogbert erhält ooch den Nobelpreis....

Fragt sich nur für wat?

Vielleicht ja für´s "gekonnt-das-Kinn-mit-der-Hand-abstützen?

Det hat er sich nämlich ooch schon von Al Gore abjeschaut:

Doch kein Jamaika sondern Schwarz-Grün?

(Bildquelle: Opendemocracy)
Blogbert gratuliert Al Gore zum Erhalt det Friedensnobelpreises. (Ob der denn Blogberts Blog liest?)

Auffällig ist jedenfalls, dass Blogbert sich hier schon wieder auf jrünem Terräng bewecht.

Über die FDP liest man eher wenija bis jar nichts bei ihm.

(Bildquelle: Flickr_tillwe)
Ist allerdings ooch keen Wunder.
Die FDP ist doch in Berlin überhaupt nicht präsent, würg sajen, oder täusch ick mir da und gehe nur mit Scheuklappen durch die Stadt?

Blogbert der Fußballexperte


Blogbert äussert sich über die fußballerischen Qualitäten von Ashkan Dejagah.
Dejagah sei ein sehr juter Fußballspieler, wie er aus seiner Zeit bei Hertha BSC wisse.




Äh?
Det weeß der jeneigte Leser vor allem ooch deshalb, weil Dejagah deutscher Jungnationalspieler ist.
Würde mich aber dennoch mal interessieren, wie viele Spiele unter der Beteilijung von Dejagah Blogbert bisher so mitverfolcht hat und wat jenau ihn an den fußballerischen Qualitäten Dejagah so überzeucht hat.


Blogbert scheint ja een Mensch mit vielseitijen Interessen und Bejabungen zu sein.
Fanta4 hat er ja ooch schon als die mutmaßlich besten Rapper der Republik jeoutet und damit Minuspunkte bei mir jesammelt (ick erinnere an dieser Stelle an SEEED !!!)
Aber noch mal zurück zu Dejagah:
Ick verweise hier auf eenen Artikel in der „TAZ“:
Da schreibt Katajun Amirpur, dass er die Empörung um die Absaje von Askhan Dejagah für das Fußball-Länderspiel jejen Israel für etwas verfehlt hält.
"Dazu muß man wissen, dass die Islamische Republik Iran all ihren Staatsbürgern die Einreise nach Israel sowie den sportlichen Wettkampf verbietet. Dejagah ist zwar Doppelstaatler, fällt aber in Iran ausschliesslich unter die iranische Rechtsprechung - da hilft ihm sein zweiter, deutscher Pass kaum weiter. Wenn die Iraner wollten, weil es ihnen aus irgendeinem Grunde gerade in den Kram passt, könnten sie die Causa Dejagah jederzeit gnadenlos ausschlachten. Degajah weiß das und es ist sein gutes Recht, sich davor zu fürchten."

(TAZ vom 10.10.2007)


Mittwoch, 10. Oktober 2007

Zäsur

Ick mache mir echt Jedanken, wat det Ding ist zwischen Blogbert und mir.
Blogbert nennt mich „seinen Blogfreund Pachulke“
Blogbert erzählt wat er jerade liest und fragt uns – seine Leser – wat wir denn wiederum so lesen.
Ick antworte Blogbert und et arbeitet in mir.
Ich machät denne nicht so wie die verschwurbelten Leser von Blogbert seinem Blog,… denk mir weeß ick wat für abjehobene Lektüre aus, die icke jetzt empfehlen muss – nur um zeijen zu können, dass ick mir uff eenem Niwoh bewejen tue, det sich mindestens auf´m Level von Reich Ranicki oder Schwanitz bewecht.
Ich denke zuerst an Harry Potter – merke, dass dette jetze nicht so wirklieh passt, merke dass „Russendisko“ wat ick derzeit jerade jelesen hatte, schon eher passt, überleje wat und warum mir det Buch wat bedeutet hat und stelle fest:
Hey! Det macht irjentwie Sinn, sich Jedanken darüber zu machen, warum eenem etwas wat bedeutet! – Lernt man wat über sich selbst und über seine Mitmenschen!
Neulich hah ick mich mit eener Frau unterhalten, die im deutschen Bundestag arbeitet und in Blogberts Heimat ooch schon eenen tieferen Einblick in Blogberts Wirken vor Ort hatte.
Die Frau hat mir denne Dinge erzählt, die mir Blogbert in einem völlig neuen Licht erscheinen lassen, als er mir bei seinem Auftritten – beispielsweise im RBB – jeliefert hat.
Nu fraje ick mich: Wer ist dieser Blogbert, der in seinem Auftreten – meiner Ansicht nach – so eene jewisse Verkrampftheit besitzt und andererseits Dinge treiben soll, über die ick mich jetzt hier so in der Öffentlichkeit nicht näher auslassen möchte.
Wat ist det für eener, der in mir solche Jedanken in Jang setzt, die ick so vorher noch nicht jehabt habe?
Beispielsweise: lese ick jerade von Christa Wolf „Leibhaftig“:
Schon wieder een Roman, der sich mit unserer deutsch-deutschen Verjangenheit beschäftigt.
Man, man, man!
Die Frau hat es drauf! Ich kann ihr inhaltlich zwar nur – sagen wir mal zu 70% – folgen….aber jefühlsmäßig – womit ick meine: „sie packt mich…reisst mich mit in ihre Welt und so – hat sie mich zu 100% absorbiert.
Whow!
Die macht sich echt Jedanken darüber, wat sie bewegt…wat ihr wat bedeutet.
Det jeht – aber deutlichst – unter die Gürtellinie.
Ich würde sajen: Solche Literatur kann nur von eem Ostdeutschen jeschrieben worden sein.
Jroßartig!
Diese Kraft in den Jedanken, wie sie sich in Worten ausdrückt, habe ich nur noch ´89 vor der Wende bei eenem Besuch in eenem Ostberliner Club jespürt. Det war noch vor der Wende und ick alter Wessie war zu Besuch in Ostberlin und habe eine Punk/New Wave/DDR-Rockband jesehen, die war so wat von geil und innovativ und jut…Whow! (Hat mich so een bischen an FischerZ erinnert… nur besser)
So welche Jedanken hab ich mir vor der Lektüre von Blogberts Blog noch nie jemacht und von daher:
Danke Blogbert…det macht mir echt Freude!

Montag, 8. Oktober 2007

Wer, wen nicht Blogbert?

Neulich fragte jemand auf Blogberts Blog, ob nicht jemand Vorschläje machen könne, wer - wenn nicht Blogbert selbst - Wowereit als Bürjermeistahkandidat herausfordern sollte.

Einer der leider unabkömmlichen Kandidaten, die vorjeschlagen worden waren, war Willy Brandt, dem die Zeit heute eine Fotoreportaje widmet:

Zur ausreichenden Jerechtigkeit reiche doch bitte einer meiner verehrten Leser eine Richard von Weizsäcker-Jeschichte nach.

Danke!

Euer Pachulke

Donnerstag, 4. Oktober 2007

Mein kleiner schwarzer Friedbert....


Link: sevenload.com

Friedbert muss warten, kanns kaum erwarten
Vom Roten Rathaus muss er träumen
ja sowas leisten sich heute die kleinsten Leute
Sie wollen wirklich nichts versäumen

Mein kleiner schwarzer Friedbert steht draußen am Balkon
hollari, hollari, hollaro.
Was brauch ich rote Wowies, was brauch ich rote Gisys
hollari, hollari, hollaro.
Und wenn ein Bösewicht was Ungezognes spricht,
dann hol ich meinen Friedbert und der sticht, sticht, sticht.
Mein kleiner schwarzer Friedbert steht draußen am Balkon
hollari, hollari, hollaro.

Man find gewöhnlich,
den Friedberts ähnlich
die Fahnen, die sie gerne tragen
Doch ich sag täglich,
das ist nicht möglich,
was soll'n die Leut denn sonst sagen.
Mein kleiner schwarzer Friedbert steht draußen am Balkon
hollari, hollari, hollaro.
Was brauch ich rote Wowies, was brauch ich rote Gisys
hollari, hollari, hollaro.
Und wenn ein Bösewicht was Ungezognes spricht,
dann hol ich meinen Friedbert und der sticht, sticht, sticht.
Mein kleiner schwarzer Friedbert steht draußen am Balkon
hollari, hollari, hollaro.

Heute um Five a clock, schreibt er ins Weblog
Nanu ein Post so früh am Tage
Es war Pachulke der ihn verulke
Der sagt: „Verzeih´n sie, wenn ich frage
Sie hab´n doch ein Weblog, da draußen stehn im Web
hollari, hollari, hollaro.

Det fiel mit eben auf, was halten sie davon
hollari, hollari, hollaro.

Er fiel mir auf's Gesicht, ob's glauben oder nicht,
nun weiß ich, daß der kleine schwarze Friedbert sticht.
Bewahr´n sie ihre Meinung jefälligst in ihrem Blog
hollari, hollari, hollaro.

Mittwoch, 3. Oktober 2007

Steht uns wieder eine "Rote Socken-Kampagne" bevor?

Blorgberts aus meener Sicht prinzipiell korrekte Bewertung det ARD-Zweiteilers „Die Frau vom Checkpoint Charlie“ mit Veronika (Bauerntrampel)Ferres wird von ihm, wie ooch dem Großteil seiner Kommentatoren, jenutzt, um noch mal ordenlichen auf der "Linken" herumzuhacken.
Bei aller berechtigten Kritik an der Aufarbeitung der DDR-Verjangenheit und der Verantwortung von Teilen der Linken am DDR-Unrecht, finde ick det - jenaus so wie det Wowereit-Bashing auf Grundlage seiner Homosexualität wie auch seines Partyhengst-Images - ziemlich abelutscht.

Sicher: Die Leichen im Keller der SED sind eine Tatsache.
Vorwärtsorientierte Kritik find ick aber letztlich konstruktiver als een allzu offensichtlichet Wühlen in der Verjangeneheit. Oder muss ich an dieser Stelle an die Verjangenheit Filbingers (CDU)erinnern.

Montag, 1. Oktober 2007

Trollalarm bei Blogbert



Bei Blogbert tummeln sich derzeit einige extrem trollverdächtige Personen in den Kommentare herum.



Ich bin gespannt, wie er damit umgehen wird.



Mein Tip:
Don´t feed the Trolls



Wenn man nicht auf sie reagiert, verhungern sie früher oder später


Blogbert inspiriert mich

Blogbert Jane - Der Song



Blogbert

Mit 16 Jahren kam er in der CDU an
Er war noch ein Junge und doch schon ein Mann
Ein Mann wie ein Baum so stark wie ein Bär
Der RCDS gefiel ihm gar sehr

Sie hieß CDU und sie war sein Schiff
Er hielt Ihr die Treue, was keiner begriff
Es gab so viel Parteien so schön und groß
Doch die CDU, die ließ ihn nicht los

Als Student hat er seine 18 Karat
Und anno 77 war er schon Maat
Und auch die Presse war schon hinter ihm her
Doch fiel ihm das Reden noch etwas schwer


Sie hieß CDU und sie war sein Schiff
Er hielt Ihr die Treue, was keiner begriff
Es gab so viel Parteien so schön und groß
Doch die CDU, die ließ ihn nicht los

Und als er dieser Tage Steuermann war
Da liebte er ein Mädchen mit strohblondem Haar
Er gab ihr sein Herz, doch er war ihr nicht treu
Da fuhr er bald auf nach Berlin- Ahoi

Sie hieß CDU und sie war sein Schiff
Er hielt Ihr die Treue, was keiner begriff
Es gab so viel Parteien so schön und groß
Doch die CDU, die ließ ihn nicht los

Nach jeder verlorenen Wahl schwor er - ich bleibe beim Stab
Er schwor´s als Kapitän, doch sie wurde sein Grab
Die CDU versank am 17. September
Schuld ist der Bankenskandal, remember?

Sie hieß CDU und sie war sein Schiff
Er hielt Ihr die Treue, was keiner begriff
Es gab so viel Parteien so schön und groß
Doch die CDU, die ließ ihn nicht los
Doch die CDU, die ließ ihn nicht los