Du hast mit det janze Politik-Zeug nichts am Hut?

Dienstag, 25. März 2008

Neuer Gastblogger uff det Rote Blog

Liebe Leser

ick habe einen der fleissigen Kommentatoren auf Blogberts Blog anjeboten, seinerseits hier bei mir etwas über den Flughafen Tempelhof zu schreiben.

Nachfoljend lest ihr nun zur ausjleichenden Jerechtigkeit Arjumente, die nach Meinung von Herrn Dehnert für den Erhalt det Flughafen Tempelhofs sprechen.


Seitens des Senats besteht kein Nachnutzungskonzept:



Will man etwas funktionierendes Schliessen, so muss man sich Gedanken über das Danach machen. Sollte man zumindest. Doch was ist mit dem Senat? Nichts. Weder gibt es konkrete Pläne, Modelle, noch eine Gegenfinanzierung der Kosten nach einer Schliessung. Ja die Kosten einer Schliessung sind hoch. Angenommen der Flughafen würde geschlossen: Die Gebäude müssen beheizt, instandgehalten und bewacht werden. Diese Kosten werden bisher zum Teil durch den Geschäftsbetrieb erwirtschaftet. Nehmen wir an der Senat stellt irgendwann einmal ein Nachnutzungskonzept vor. Diskutiert worden ist eine Parkanlage seitens der Grünen. Noch ein Park? Wo denn? Klar ist, die Gebäude dürfen nicht abgerissen werden: Denkmalschutz. Ebenso die Landebahnen. Das verbleibende Erdreich ist bedingt durch den Flugbetrieb und seine frühere Nutzung als Militär- und Paradegelände und natürlich auch durch den 2. Weltkrieg mit Munition und Kerosin konterminiert. Das Erdreich abtragen? Entsorgen, neu aufschütten? Das wären Millionenbeträge, niemand weiss wieviel Erdreich wie stark belastet ist um die Kosten abzuschätzen. Um eine Genehmigung für ein Naherholungsgebiet zu erhalten müssen strenge Umweltvorschriften eingehalten werden. Die Kosten wären unabsehbar, die Zeitdauer unkalkulierbar.

Entlastung der Umwelt und mehr Wachstum für die Berliner Wirtschaft
Denkt man an Flughäfen denkt man nie an Umweltschutz. Jede Maschine, egal ob klein oder gross, hat zum Start oder zur Landung nur ein begrenztes Zeitfenster. Die Anzahl der Passagiere ist dabei egal. BBI soll 2011 eröffnen, vielleicht auch später. Eine Garantie gibt es nicht. Der Flugverkehr hat in den letzten Jahren stetig zugenommen und nun soll alles in Schönefeld konzentriert werden? Kleine und grosse Maschinen, Geschäfts- und Hobbyflieger? Frachttransporte und Zubringermaschinen? Das ist so, als würde mann die Stadtautobahn für Fahrräder und Skateboards freigeben. Der Endeffekt wäre ein grosser Stau, die CO2 Emissionen würden drastisch steigen und die wirtschaftliche Entwicklung Berlins dadurch stark belastet. Die Berliner Morgenpost vom 23.03.08 berichtet über einen Möglichen Ausbau von Tegel, http://www.morgenpost.de/content/2008/03/23/berlin/953480.html) während Tempelhof so schnell wie möglich geschlossen werden sollte. Welche Airline investiert denn in Tempelhof, wenn der Flughafen andauernd kaputt geredet wird?

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Viele Fragen, wenig Argumente.

Hr. Dehnert.... da müssen Sie sich aber noch ein wenig anstrengen, würde ich mal sagen.

Herman Pachulke hat gesagt…

Nu lassen Sie doch den armen Herrn Dehnert erst mal warmlaufen.

und ausserdem: Wat haben Sie denn für Arjumente. Nur rumnölen reicht nicht.

Daniel W. hat gesagt…

Schau an, schau an. Da hat ja jemand den selben Blogtitel wie meinereiner seit zwei Jahren.

Herman Pachulke hat gesagt…

Lieber Daniel W.,

habe Dich gleich prominent verlinkt.

Erster Eindruck von Deinem "Original" roten Blog:

Sehr schön!

Mit Besten Jrüßen,

Dein Hausmeister Pachulke